Ping Sports & Dance

Feel the Difference

Capoeira aus dem Land des Samba


 

Er unterrichtet aus passion. Er möchte die Kultur und Lebensfreude vermitteln die er mit Capoeira und Brasilien verbindet. Deshalb ist er ein wichtiger Teil des Teams.

Capoeira ist eine brasilianische Kampfkunst bzw. ein Kampftanz, dessen Ursprung auf den afrikanischen NíGolo („Zebratanz“) zurückgeführt wird. Capoeira wurde während der Kolonialzeit in Brasilien von aus Afrika verschleppten Sklaven praktiziert und weiterentwickelt. Es wird heutzutage zwischen zwei Hauptrichtungen unterschieden: Dem „alten“ Capoeira Angola und dem „modernen“ Capoeira Regional. Die afrikanischen Elemente verschmolzen im Capoeira Regional im Laufe der Jahre zusätzlich mit Einflüssen anderer Kampfkünste wie zum Beispiel Ringen, Jiu Jitsu und Wushu. Zu dieser Zeit (etwa 1970er Jahre) entwickelten sich auch viele der heute charakteristischen Akrobatiken, wie hohe, gedrehte Sprünge oder Salti; auch wenn viele der bodennahen Akrobatiken zumindest in der Tendenz bereits vorhanden waren.

Inhaltlich ist Capoeira von drei Ebenen geprägt: dem Kampf, der Musik und der „Roda“ (portugiesisch „Kreis“) als gesellschaftlichem Rahmen, in dem der Kampf stattfindet. Die Kampftechniken selbst zeichnen sich durch extreme Flexibilität aus; es gibt viele Drehtritte, eingesprungene Tritte und Akrobatik. Traditionell wird zu den Kämpfen Musik gespielt, diese folgt einem Endlos-Rhythmus in verschiedenen Variationen; dazu werden passende, häufig noch aus der Zeit der Sklaverei stammende Lieder gesungen.

Die Kämpfe finden immer in einer Roda statt. Diese Roda besteht aus einem Kreis von Capoeiristas und den Musikern. Immer zwei Capoeiristas kämpfen in der Roda, wobei in der Capoeira für einen Kampf der Begriff „Spiel“ verwendet wird. Eine Roda ist besonders beeinflusst von der archaischen Wucht, die der Capoeira innewohnt

Roberlei Quintino Anizau ( Professor Bebei ) ist  zurzeit einer der Verantwortlichen für die Arbeit der Gruppe CAPOEIRA IBECA in Nordrheinwestfalen. Geboren 1981 in Campinas, Sao Paulo, ist Professor Bebei  ein langjähriges Mitglied bei Capoeira Ibeca und Trainer seit nunmehr 10 Jahren. Im September 2015 hat Herr Anizau seinen Professor-Titel empfangen. Für diesen Capoeira-Rang ist eine Spezialisierung von zwei Jahren erforderlich, die die wöchentliche Teilnahme am Unterricht voraussetzt, sowie den Besuch von verschiedenen Workshops und Seminaren auf nationaler und internationaler Ebene.

Professor Bebei hat seit 2011, vor allem im Raum Düsseldorf, bedeutende Leistungen an Schulen ( OGS Bereich ), Ferienkurse, Universitäten, privaten Akademien und sozialen Projekten hervorgebracht.

Neben seiner Arbeit in der Welt der Capoeira, förderte er auch eine Reihe von Austauschen zwischen Capoeira-Spielern aus Brasilien, den Niederlande und auch Deutschland.